Lobspitze (2.605 m)

Bergstation Kristbergbahn (1.443 m) – im Wasserstubental den Burtschabach überqueren (ca. 1.650 m) – Gretschalpe (1.806 m) – Gretscher See – Lobspitze (2.605 m) – auf der Aufstiegsroute retour
1.760 Höhenmeter, 22 km, 7 Std. Gehzeit

Landschaftlich wunderschöne Tour, die allerdings kräftige Beine und in der steilen Rinne hoch zum Gipfelbereich Trittsicherheit (Schotter/Erde/Steine gemischt) erfordert. Wer von Beidem etwas weniger mitbringt oder sich weniger abmühen möchte, kann unter- oder auch oberhalb der Gretschalpe zum Fellimännle (2.209 m) abbiegen – in diesem Fall würde man aber auf ein riesiges Alpenrosenfeld oberhalb des Gretscher Sees verzichten. Vor allem oberhalb der Gretschalpe ist es an vielen Stellen leicht sumpfig. Der Weg ist recht gut zu finden, es wurden sehr viele Markierungen (weiß-blau-weiß) angebracht, im Nebel verirrt man sich auf Grund der fehlenden Orientierungspunkte im Gelände dennoch leicht.

Absolut empfehlenswert ist die Auf- und Abfahrt mit der Kristbergbahn, die 555 Höhenmeter erspart. Alternativ dazu könnte man mit dem Mountainbike über den Gasthof Fellimännle einige Kilometer fahren (zB molldu zum Fellimännle, molldu zur Lobspitze).

Wir hatten enormes Glück mit dem Wetter: Eigentlich zu spät gestartet (Abmarsch von der Bergstation kurz vor 10:00) haben uns die ganze Tour über Quellwolken begleitet (zuerst von den Niederschlägen der vergangenen Nacht, danach von den sich neue aufbauenden Gewittern) – so blieb es vor allem im Aufstieg (ab der Gretschalpe liegt die Route baumfrei an der prallen Sonne) angenehm kühl. Das Gewitter hat uns dann erst erwischt, als wir schon in der Querung durch den Wald zurück zur Bergstation der Kristbergbahn waren.

Der Gipfel bietet ein sensationelles Panorama (für volle Auflösung 7292 × 956 Pixel Klick rechte Maustaste & Öffnen in neuem Fenster/Tab):

Bilder:

GPS-Daten:

Leider heute mein Garmin-GPS vergessen und “nur” mit dem iPhone getrackt, kleinere Ungenauigkeiten sind damit leider vorprogrammiert. Downloads: Route Lobspitze 2012 07 10.pdfLobspitze 2012 07 10.gpx.zip

 

Höhenprofil der Tour: Der lange recht flache Anmarsch und der darauf folgende durchgehend steile Anstieg zum Gipfel sind gut zu erkennen. Download: Höhenprofil Lobspitze 2012 07 10.pdf

One Comment

  1. […] unmittelbarer Nachbarschaft zum Sonnenkopf und zu Lobspitze (Tourenbericht vom Juli 2010) und Fellimännle liegt diese kurze, wenig herausfordernde aber gerade im Herbst traumhaft schöne […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.