Traunstein (1.691 m)

Traunsee (422 m) – Naturfreundesteig – Sulzkogelscharte (800 m) – Übersteig (1.020 m) – Böses Eck (ca. 1.380 m – 1.430 m) – Traunkirchner Kogel (1.575 m) – Traunsteinhaus – Traunstein (1.691 m) – Gmundner Hütte (1.660 m) – Mairalmsteig – Kaisertisch (760 m) – Traunsee
16 km, 1.450 Höhenmeter, 6:30 Std. Gehzeit

Der Traunstein liegt als schroffer und abweisender Felsklotz direkt am Traunsee – schon von Gmunden aus hat man einen ausgezeichneten Blick auf die spektakuläre Felswand. Aus dieser Perspektive kann man sich nur schwer vorstellen, dass man mit normalen Mitteln da hinaufkommen könnte. Dennoch gibt es 3 “Wander”-Wege, die allerdings alle nicht nur Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erfordern sondern auch eine ordentliche Kondition. Vielleicht war es nicht die cleverste Idee, die Tour am Tag nach der Besteigung des Donnerkogels anzugehen 😉

Zu den Herausforderungen finden sich die unterschiedlichsten Infos im Netz. Für uns sind drei Punkte sind fix. Erstens: Klettersteigausrüstung braucht es auf den beiden von uns begangenen Steigen keine (wegen der offensichtlich gegebenen Steinschlaggefahr im obersten Bereich des Naturfreundesteigs war der eine oder andere Berggänger mit einem Helm unterwegs). Zweitens: Herausfordernd sind alle Routen, Anfänger haben hier nichts verloren. Und drittens: Ein früher Aufbruch ist Pflicht, sonst sorgt die Sonne für zusätzliche Herausforderungen.

Mit dem frühen Start hatten wir auch das Glück, den letzten noch freien Parkplatz am Umkehrplatz am Ende der Traunsteinstraße zu erwischen. Von dort ist es auf einem Güterweg in etwa ein Kilometer (und zwei Tunnel) bis zum Einstieg in den Naturfreundesteig. Nach wenigen Höhenmetern gibt es die ersten Tiefblicke auf den Traunsee – DER Grund, warum man auf den Traunstein geht. Im Steig wechseln Gehpassagen mit seilversicherten leichten Klettereien, eine acht Meter lange Leiter ist zu passieren – die Absturzgefahr ist in vielen Passagen steter Begleiter.

Nach beinahe 1.200 Höhenmetern ist es am Gipfelplateau nur mehr ein besserer Spaziergang bis zum riesigen Gipfelkreuz. Für den Rückweg haben wir den einfachsten Weg ins Tal, den Mairalmsteig, gewählt – wobei leicht auch relativ ist. Der älteste Weg auf den Traunstein wartet mit engen, steilen Serpentinen auf. Nach in etwa 800 Höhenmetern Abstieg erreicht man den Boden des Lainautals – von da an geht es auf einer Forststraße zurück zum Ausgangspunkt.

 

Route

Downloads: Traunstein 2020 07 05 Route.pdf, Traunstein 2020 07 05.GPX (zip)

Höhenprofil

Download: Traunstein 2020 07 05 Höhenprofil.pdf

Sebastian Written by:

Be First to Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.