Siplingerkopf (1.746 m)

Balderschwang (1.048 m) – Obere Socher-Alpe (1.256 m) – Obere Wilhelmine-Alpe (1.500 m) – Siplingerkopf (1.746 m) – Heidenkopf (1.685 m) – Girenkopf (1.683 m) – Schneller-Alpe (verfallen) – Hintere Stillberg-Alpe (verfallen) – Vordere Stillberg-Alpe (1.400 m) – Balderschwang
16 km, 1.000 hm, 5:30 Std. Gehzeit

Die Idee für den heutigen Tag war, einen sonnigen Südhang zu finden, der teils mit Laubbäumen bestanden ist – angenehm warm und hoffentlich mit viel verfärbtem Laub. Mit ein bisschen mehr Sonne wäre der Plan perfekt aufgegangen. Gefunden haben wir die Tour auf bergwelten.com, wo vier versteckte Touren im Allgäu vorgestellt wurden.

Versteckt war die Tour schon – allerdings waren erst ab dem Siplingerkopf ein bisschen weniger Leute, deutlich weniger dann ab dem Girenkopf. Bei perfektem Wetter dürften recht viele Leute unterwegs sein – die Tour ist ja auch eine landschaftlich reizvolle Gratwanderung, die nur an wenigen Stellen etwas schwieriger ist (dort sind dann meist Seilversicherungen angebracht). Auch wenn das Gestein ein ganz anderes ist, weist die Nagelfluhkette in diesem Bereich doch gewisse Ähnlichkeiten mit dem Walserkamm auf.

Bis zur Oberen Wilhelmine-Alpe führt der Weg über einen teilweise geteerten Güterweg, ab dort nimmt man ein schmales Weglein unter die Schuhe, das aus einem steten Wechsel zwischen kleineren und größeren Nagelfluh-Bestandteilen, Erde und Matsch besteht. Wir hatten über lange Strecken ein etwas schmieriges Gefühl bei jedem Schritt – umso trockener, umso mehr Spaß dürfte die Tour machen. Bei Feuchtigkeit sind die Anforderungen an die Trittsicherheit nicht zu unterschätzen.

Die Orientierung ist grundsätzlich recht einfach – die Beschilderung ist absolut ausreichend. Kritisch sind eigentlich nur 2 Punkte: Nach dem Siplingerkopf verpasst man die Abzweigung zum Heidenkopf recht leicht (Augen nach rechts!) und müsste sonst wenig reizvoll unterhalb queren. Für das Gipfelkreuz des Girenkopfs muss man nach dem höchsten Punkt noch ein paar Schritte weitergehen.

Ab dem Girenkopf gibt es ein paar Varianten, die direkt oder weniger direkt nach Balderschwang führen. Wir haben den längsten Weg gewählt, der großteils weniger steil fallend recht weit nach Westen führt.

 

Route

Downloads: Siplingerkopf 2018 10 07 Route.pdfSiplingerkopf 2018 10 07.GPX (zip)

 

Höhenprofil

Download: Siplingerkopf 2018 10 07 Höhenprofil.pdf

Be First to Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.