Hochmaderer (2.823 m)

Vermunt-Stausee (1.743 m) – Hochmadererjoch (2.505 m) – Hochmaderer (2.823 m) – retour wie Aufstieg
1.075 hm, 12,5 km, 5:00 Std. Gehzeit

Nachdem heuer der Sommer sprichwörtlich ins Wasser gefallen ist, war klar, dass – wenn der Wetterbericht an einem Wochenende mal stabiles Sonnenscheinwetter vorhersagt – jeder, der ein paar Bergschuhe im Kasten stehen hat, auf einen Berg rennen würde. Wir hatten natürlich den gleichen Plan 😉

Darum war ein wenig begangener Gipfel vonnöten – aus den Untiefen ihres planerischen Erinnerungsvermögens kramte Elke den Hochmaderer heraus. Wir sind zwar davon ausgegangen, dass es in der Früh recht frisch sein könnte (was mit 5 Grad am Vermuntsee auch eintrat) – was uns aber nicht klar war: Die Niederschläge der letzten Tage kamen letztlich an den hoch gelegenen Gipfeln in der Silvretta als Schnee vom Himmel, der es doch tatsächlich geschafft hatte, im Gipfelbereich des Hochmaderer als gut 5 Zentimeter dicke Schicht liegen zu bleiben. Der Schnee sorgte dafür, dass die letzten gut 200 Höhenmeter zu einer recht heiklen Angelegenheit wurden – Trockenheit wäre für den Hochmaderer stellenweise recht ratsam.

Klettereien gibt es beinahe keine, eigentlich bleibt nur eine kleine, einfache 3-Meter-Stufe. Der Weg ist – wenn auch sparsam markiert (und nicht gesichert) – leicht zu finden und nicht allzu schwer. Die größte Schwierigkeit an der Tour ist der Mangel an flachen Stücken – so werden auch knapp 1.100 Höhenmeter und 12,5 Kilometer recht anspruchsvoll für die Oberschenkel. Die Tour ist im Hochsommer übrigens nur als absolute Frühmorgens-Tour zu empfehlen – die Sonne “grillt” sehr schön in den Hang. Ebenso ratsam ist ein recht frühes Eintreffen am Wanderparkplatz am Vermuntsee – die Anzahl der Stellplätze ist eher überschaubar.

Belohnt wird man für die Mühen allerdings mit einem absolut genialen Panorama – in der heute sehr klaren Luft gab’s von Piz Buin über die restlichen Silvretta-Gipfel bis hin zu Zimba und Roter Wand alles zu sehen, was Vorarlbergs Bergwelt hergibt.

Route

Hochmaderer 2014 08 17

Download: Hochmaderer 2014 08 17 Route.pdf

Höhenprofil

Hochmaderer 2014 08 17

Download: Hochmaderer 2014 08 17 Höhenprofil.pdf

Download: Hochmaderer 2014 08 17.gpx.zip

Tourbeschreibung auf outdooractive.com

Vom Parkplatz weg kann man über die Wiese den Güterweg abkürzen und direkt aufsteigen bis man wieder auf den Weg trifft. Auf dem Güterweg geht es weiter bis zur Tafel “Tübinger Hütte”. Dort zweigt man ab auf einen Wiesenweg der dann über einen kurzen steileren Anstieg hinauf führt ins Maderer Täli. Von dort aus hat man einen tollen Blick auf die urtümlich wirkenden Valgraggesspitzen und Türme. Anschließend wird es felsiger und der Weg führt in mittlerer Steilheit noch immer unschwierig hinauf bis aufs Hochmadererjoch.

Vom Hochmadererjoch weg geht es dann aber rasch in sehr steilen Serpentinen höher. Hier ist bereits Trittsicherheit gefragt. So erreicht man eine erste leichte Kletterstelle. Es empfiehlt sich die Trekkingstöcke (falls vorhanden) über diese erste Kletterstelle mitzunehmen, da die Stöcke anschließend im steilen und teilweise rutschigen Schotterhang zum Gipfel nochmal hilfreich sind.

Nach der Querung des letzten hier noch vorhandenen Schneefeldes geht es wiederum sehr steil im Schotter bis kurz unter den Gipfel. Man geht dann zuerst noch rechts um den Gipfelfelsen herum und steigt die letzten 10 Meter dann in leichtere Kletterei (bis zum I. Grad) und doch etwas ausgesetzt bis zum Gipfel auf.

Be First to Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.