Stevia (2.555 m)

Daunëi (1.717 m) – Juac-Hütte (1.903 m) – Silvesterscharte (2.250 m) – Stevia – Steviahütte (2.312 m) – Expressweg – Daunëi
970 Höhenmeter, 10 km, 4 Std. Gehzeit

Dank Nachtfrost und leichtem Nordwind war es auf unserer ersten Dolomitentour in diesem Jahr relativ frisch. Und prompt haben wir auch einen anderen Weg gewählt als ihn uns der Gastwirt vom Wanderhotel Europa empfohlen hatte 😉

Von Daunëi, einem Ortsteil von Wolkenstein im Grödnertal mit recht großem Parkplatz, aus führte der wunderschön angelegte Weg durch einen lichten Wald zur Juac-Hütte. Von dort aus hätten wir eigentlich in Richtung Regensburger Hütte und in der Folge zur Nadelscharte nach hinten weitergehen sollen, wir sind aber gleich rechts abgebogen. Diese Route führt recht sonnig hinauf zur Silvesterscharte. Dort haben wir auf den Hinweis eines Einheimischen einen eigentlich gesperrten Weg von der Scharte hinauf gewählt, der praktisch waagrecht zur Steviahütte führt, hinaufgegangen und von diesem gleich links über einen Wiesenhang zum Stevia-„Gipfel“ abgezweigt.

Der eindrucksvollen Abbruchkante folgend sind wir mit Blick auf die Geisler-Gruppe zur Nadelscharte gegangen, die wir nach in etwa 2,5 Stunden Gehzeit erreicht haben. Dem Weg bergab folgend ging es dann an der Steviahütte vorbei über den Expressweg zurück nach Daunëi.

Die ganze Tour über kann man den herrlichen Blick auf die Cir-Spitzen, das beeindruckende Sellamassiv und Lang- und Plattkofel genießen.

Be First to Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.